Back to top

RADCUBE IOD 3U CubeSat mission

Die Zeit ist reif, um auch über Lieferungen in einen weiteren Industriezweig zu berichten. Bereits im Dezember 2015 kamen wir mit der ungarischen Raumfahrtindustrie in Kontakt. Ab Anfang des Jahres 2018 hatten wir mehrere Fertigungsprojekte für die Raumfahrtindustrie. Das erste war die Teilnahme an der Mission RADCUBE 3U, in deren Rahmen wir zuerst für das Forschungszentrum für Energiewissenschaften die gesamte Mechanik der Strahlungsmesseinheit RadMag für das ingenieurtechnische Entwicklungsexemplar und das mitfliegende Exemplar herstellten, dann für C3S die Radcube Satellitenrahmenkonstruktion, die Antennenöffnungseinheit und auch die dazu gehörenden Leiterplattenhalter.

Der Satellit RADCUBE 3U wurde in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation unter der Konsortionalleitung der C3S Kft gebaut. Die Koordination des wissenschaftlichen Versuchs in dem nutzbaren Laderaum wird von dem Forschungszentrum für Energiewissenschaften durchgeführt. Außer, dass das Projekt von ungarischen Fachkräften geleitet wird, nehmen auch zahlreiche internationale Akteure am Konsortium teil: Das polnische Unternehmen Astronika und aus dem Vereinigten Königreich das International College of London haben die wichtigsten Teile des Gerätes entwickelt, das den wissenschaftlichen Versuch durchführt. Auch die Lieferanten, die das Konsortium unterstützen, erhielten ebenfalls eine entscheidende Rolle im Projekt, die Entwickler der spanischen Firma DHV bei der Herstellung des Solarzellenflügels, die Mitarbeiter des belgischen Unternehmens KU Leuven bei der Herstellung des Stabilitätskontrollgerätes. Außer der Plattform und dem RadMag Messgerät wird von der Europäischen Weltraumorganisation bald ein Strahlenbeständigkeitsversuch und ein Hochfrequenzexperiment innerhalb des Satellits in den Raum geschickt.